Europäische Kommission legt neuen Energieeffizienzplan 2011 vor | openEU – Wirtschaftsportal

Ein EU Firmen- und Branchenportal

Ihre Firma, Unternehmen eintragen...

openEU - Gazdasági Portál Open UE Portal Economic openEU Austria


Europäische Kommission legt neuen Energieeffizienzplan 2011 vor

Die Europäische Kommission hat heute ihren neuen Energieeffizienzplan 2011 vorgestellt. Darin skizziert sie ihre Pläne zur weiteren Verringerung des Energieverbrauchs in der EU mit Schwerpunkten im Gebäudebereich und in der Industrie. Auf diese Bereiche entfallen zusammen nahezu 70 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der EU.

Um die dort vorhandenen Einsparpotentiale zu heben, sollen nach den Vorstellungen der Kommission angemessene Finanzierungshilfen auf EU-Ebene und auf nationaler Ebene zur Verfügung gestellt werden. Wesentlich sei zudem die Vorbildfunktion der öffentlichen Hand, etwa bei der energetischen Sanierung öffentlicher Gebäude oder bei öffentlichen Aufträgen.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle: “Ich begrüße, dass die Kommission eine neue Strategie zur Verbesserung der Energieeffizienz in der EU vorgelegt hat. Es ist elementarer Bestandteil jeder vernünftigen Energiepolitik, den Energieverbrauch zu verringern. Mit verschiedenen Richtlinien hat die EU bereits wichtige Instrumente geschaffen. Entscheidende Fortschritte lassen sich aber nur erzielen, wenn alle Mitgliedstaaten ihren Beitrag leisten. Damit ist aber auch klar: Maßnahmen im Bereich der Energieeffizienz müssen den unterschiedlichen Ausgangssituationen in den Mitgliedstaaten Rechnung tragen.” EUROPE 2020 initiative – Energy Efficiency Plan 2011 (in englischer Sprache)

Die EU hat sich das Ziel gesetzt, die Energieeffizienz in der EU bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent zu steigern. Ohne zusätzliche Maßnahmen wird dieses Ziel aus Sicht der Kommission voraussichtlich verfehlt. Der neue Energieeffizienzplan 2011 kündigt deshalb eine Reihe von Maßnahmen an, die Europa die Erreichung dieses indikativen Ziels ermöglichen sollen.

Bundeswirtschaftsminister Brüderle: “Unser ambitioniertes 20-Prozent-Ziel in der Energieeffizienz erreichen wir nicht mittels Zwang. Die verbindliche Einführung von Energiemanagementsystemen für Unternehmen ist für mich daher ein bürokratischer, kostenträchtiger Irrweg. Auch verbindliche Sanierungsvorgaben für öffentliche Bestandsgebäude oder die zwingende Beachtung von Energieeffizienzkriterien bei öffentlichen Ausschreibungen ohne Rücksicht auf die Wirtschaftlichkeit sehe ich kritisch.

Ich setze stärker auf Aufklärung und Eigenverantwortung, denn Bürger und Unternehmen haben bereits aus Kostengründen ein Eigeninteresse an einem effizienten Einsatz von Energie. Ihre Anstrengungen gilt es zu unterstützen. Kosten und Nutzen müssen dabei in einem angemessenen Verhältnis stehen. Dies gilt für private Haushalte und Unternehmen genau so wie für die öffentliche Hand.”

Konkrete Rechtsetzungsvorschläge der EU-Kommission zum Energieeffizienzplan 2011 sollen im Laufe des Jahres vorgelegt werden. Zur Frage der Verbesserung der Energieeffizienz im Verkehrsbereich wird die Kommission in Kürze ein Weißbuch Verkehr vorlegen. Quelle: PM © Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Hier finden Sie thematisch passend weitere Einträge aus unserem Firmenportal, oder aktuelle Beiträge aus den EU Wirtschaftsnews: