Standortenscheidung für Investoren 2014: Ungarn oder Rumänien | openEU – Wirtschaftsportal

Ein EU Firmen- und Branchenportal

Ihre Firma, Unternehmen eintragen...

openEU - Gazdasági Portál Open UE Portal Economic openEU Austria


Standortenscheidung für Investoren 2014: Ungarn oder Rumänien

Investitionsstandort Rumaenien

Allgemein:  Rumänien ist mit seinen Steuersätzen ein seht attraktiver  Investitionsstandort. Es geiniesst alle Vorteile eines europäischen Standortes, wird ausserdem mit Beginn 2014 voll integriert in die Gemeinschaft und auch die Schengenregelung gilt ab Mitte 2014, womit zolltechnisch die Ein- und Ausreise erheblich leichter wird. Rumaenien erwartet ein Wirtschaftswachstum von über  2,5%  erwartet, was in den kommenden Jahren bis 3,5% steigt.

Die politische Situation hat sich unabhängig von den Wechseln in der politischen Führung in den letzten Jahren stabilisiert. Gesetzesänderungen sind leider auch hier an der Tagesordnung wie in Staaten wie Ungarn z.B. auch. Damit kann man sich nicht wirklich langfristig auf für Investoren wichtige Regelungen verlassen. Beispiel ist die Erniedrigung der Bezuschussung für „grüne Karten” für Investitionen im Energiebereich oder die Änderung der Mikrounternehmenssteuer ab 1.1.2014

Für den Förderzyklus 2014-2020 wird für Rumaenien eine grosse Förderwelle erwartet, da in der Vergangenheit hier durch Unregelmäßigkeiten bei  der Abwicklung viele Förderungen ausblieben. (Bei Interesse an Förderungen sprechen Sie die openEU oder die SKC an: alf.martienssen(at)openeu.eu )

Die Steuern sehen wie folgt aus:

Natürliche Personen unterliegen in Rumänien der Einkommensteuer in Form einer FlatTAX von 16 % (einkommensunabhängig)

Juristische Personen und Personengesellschaften:  Körperschaftsteuer in Höhe von 16 %.

Ausnahme sind  Mikrounternehmen ( Einnahmen, die nicht aus Bank-, Versicherungs, Kapitalgeschäften oder aus  Beratatungs- und Managementtätigkeiten  herrühren sowie Umsatz kleiner  ca. 65.000 EUR)die ab 1.1.2014 mit  3% auf den Umsatz versteuert werden, auch bei negativem Ergebnis.

Bei Mixtätigkeiten muss der Umsatz bei Mikros aus  Beratungs- oder Managementtätigkeiten unter 20% liegen, um die 3% Regelung anwenden zu können.

Bei Ausschüttung von Gewinnen an Privatpersonen ist eine  Gesamtsteuerbelastung i. H. v. 29,44 % zu erwarten.

Der  Umsatzsteuersatz ist allerdings mit 24 % (Regelsatz) bzw. 9 % (ermäßigt) einigermaßen hoch, wenn auch in der Region nicht der höchste (Ungarn 27%)

Doppelbesteuerungsabkommen  Deutschland und Rumänien

Ab 2014 gelten folgende Quellensteuersätze:

  • Dividenden: 15%. (bei über 10% Beteiligung einer  ausländischen GmbH oder AG  nur noch 5%), Lizenzgebühren: 3 % und  Zinsen: 3 %

 

 

Investitionsstandort Ungarn

Allgemein: Ungarn ist in den letzten Jahren ein Automotive Standort geworden. Die Wirtschaft wird nach einem geringen Wachstum von nur 0,5% in 2014 erwartet um 1,8% sich entwickeln.

Die politische Situation ist sehr angespannt, wird sich nach der Wahl 2014 aber wahrscheinlich entschärfen, weil die wichtigsten Gesetzesänderungen zur Einleitung eines eher autokratisch geführten Alleinganges aus der Krise bereits durchgeführt wurden. Viele in Ungarn durchgeführten Änderungen haben auch anderswo in der EU Einführung gefunden und so ist der Kurs in Ungarn gar nicht so falsch – gesamt betrachtet.

Bezuschussungen und Förderungen im nächsten EU-Förderzyklus in Ungarn sind eher ausserhalb Budapests zu erwarten, am besten in Ost- und Südostungarn.

(Bei Interesse an Förderungen sprechen Sie die openEU oder die SKC an: alf.martienssen(at)openeu.eu )

 

Die Korruption und Überorganisation auf allen Ebenen der unternehmerischen Tätigkeit ist ein Riesenproblem, mit dem insbesondere KMU benachteiligt werden. So ist eine Investition in Ungarn aus vielen Aspekten nicht uninteressant, allerdings nichts für Freiheitsliebende demokratiebewusste Unternehmer.

Die Steuern sehen wie folgt aus:

Natürliche Personen unterliegen in Ungarn der Einkommensteuer in Form einer FlatTAX von 16 %

Juristische Personen und Personengesellschaften:  Körperschaftsteuer in Höhe von 10%, oberhalb von ca. 1,7 MiEUR 19 % auf Grundlage der Nettoeinnahmen.

Kleinunternehmen mit einem geringen Umsatz können zwischen 3 Steuermodellen wählen, welche mit einem Prozentsatz Einkommenssteuer, Körperschaftssteuer und je nach Modell auch die USt und Sozialabgaben abgelten.

Der  Umsatzsteuersatz ist allerdings mit 27 % (Regelsatz) bzw.18 %/5 % (ermäßigt) sehr hoch

Dividendensteuer: 16%

Hier finden Sie thematisch passend weitere Einträge aus unserem Firmenportal, oder aktuelle Beiträge aus den EU Wirtschaftsnews: